Your browser version is outdated. We recommend that you update your browser to the latest version.
Noch andre, wie Soldaten,
 Mit den Stacheln bewehrt,
Die samtnen Sommerknospen plündern
Und dann den Raub mit lustgem Marsch
Nach Haus zum Hauptgezelte
Ihres Kaisers bringen.
Biene an Pappelknospe, aus Six, Im Reich der Bienen Shakespeare, König Heinrich der V

Propolis

Als ob Shakespeare wusste, dass die Bienen die samten Sommerknospen von Propolis plündern, um Propolis zu sammeln! Das Wort Propolis stammt aus dem Griechischen:  
«pro» = vor, «polis» = Stadt; oder "vor der Stadt".
"Propoliso" bedeutet im Griechischen aber auch kleben.
Mit dem klebenden Kittharz dichten die Bienenn die Ritzen im Bienenkasten und schutzen das Volk gegen Wind und Kälte. Die Bienen sammeln Kittharz von Knospen, aber auch von Blättern, Zweigen und Rinden. Propolis ist stark antibiotisch und pilzhemmend und sorgt für die Hygiene im Bienenvolk.

Propolis ist eine der stärksten natürlichen Antibiotika.
Da die antibakterielle Wirkung auf verschiedene Substanzen zurückzuführen ist, 
ist eine Resistenzbildung bei Bakterien praktisch ausgeschlossen.
Die wichtigsten biologischen Effekte in Tier- und Zellenexperimenten sind:

  •       Antibacteriell, antiviral, fungizid
  •     Immuno-modulierend, anti-entzündend
  •     Anti-kanzerogen
  •     Local anästhetisch
  •     Leber-schützend
  •     Schutz gegen Strahlung

In der Medizin wird es vor allem in  Dermatologie, Gynekologie, Stomatologie,
Odontologie und Gastroenterologie angwendet.

 

Propolis
Stefan Bogdanov